Bike and Bible – 10. Tour

08.07.2005

 

Der erste Brief des Paulus an die Korinther:
Ermutigungen und Ermahnungen
an eine christliche Gemeinde

 

 

·        Tourbeschreibung („Vier-Kirchen-Tour“):
Abfahrt Sportplatz Egweil
š am Flugplatz vorbei nach Attenfeld zur Kirche
š landw. Weg am Rötztalhof vorbei
š li rauf durch den Wald, dort re Richtung Feldkreuz
š beim Feldkreuz über Neuburger Straße
š landw. Weg bis OGV-Kreuz, dann li nach Nassenfels
š Kirche Nassenfels, dann nach Wolkertshofen
š Kirche Wolkertshofen, dann über Mühlen nach Egweil
š letzte Station = Kirche Egweil

·        Station 1: Fatima-Kapelle
Thema heute
š 1. Korintherbrief des Paulus: entstanden zwischen 53 und 55
š Paulus sorgt sich um und sorgt für seine Gemeinde; deswegen schreibt er ihr zwei Briefe; im ersten finden sich eine Reihe von Ermutigungen und Ermahnungen
š Manches ist auf die heutige Zeit übertragbar: Wie sollen wir als Gemeinde leben? – In unseren vier Kirchen, wo die Gemeinde sich versammelt, werden wir vier Abschnitte des Briefs lesen.

·        Station 2: Kirche Attenfeld
š 1 Kor 1,10-17
š Parteiungen in der Gemeinde; Paulus mahnt zur Einheit in Christus
š Paulus beschreibt seine Rolle: Evangelium verkünden

·        Station 2: Kirche Nassenfels
š 1 Kor 11,17-25
š richtiges Feiern der Messe: damals noch mit richtigem Essen verbunden; Missstand: jeder isst das, was er mitbringt, selber, statt mit anderen zu teilen. Empfehlung des Paulus: daheim essen, Messfeier auf Kommunion beschränken.
š frühestes Zeugnis der Wandlungsworte hier zu finden!
š Tipp an anderer Stelle: Essen zwischen allen gerecht aufteilen.

·        Station 4: Kirche Wolkertshofen
š 1 Kor 12,1-27 i.A.
š verschiedene Begabungen – verschiedene Berufungen
š Vergleich Körper – Gemeinde: beide leben von der Verschie­denheit ihrer Funktionen!

 

·        Station 5: Kirche Egweil
š 1 Kor 14,26-40
š „Alles geschehe so, dass es aufbaut“ – Brücke zum Anfang: Keine Parteiungen, keine Spaltungen, sondern Aufbau von Gemeinschaft!
š „Die Frauen sollen in der Versammlung schweigen“ – Beispiel dafür, dass nicht alle Anweisungen auf heute übertragbar sind; Ausdruck der damaligen Kultur. Weisung war über Jhe lang Rechtfertigungsgrund für die Weigerung, Frauen im GD zu Wort kommen zu lassen. (Lektorinnen etc. erst seit Vat. II!)